Zügeln mit dem Haustier – Absprache mit dem Vermieter

Umzug mit dem Haustier
Zügeln mit der Katze

Zügeln mit dem Haustier – Absprache mit dem Vermieter

Nicht nur für den Besitzer, auch für ein Haustier ist ein Umzug meist mit Stress verbunden. Im Voraus sorgen einige Massnahmen dafür, dass alles reibungslos abläuft und Ihr Tier sich am neuen Wohnort wohlfühlt. Ist im Mietvertrag kein ausdrückliches Tierhaltungsverbot vermerkt, so ist das Halten von Tieren in Mietwohnungen grundsätzlich erlaubt.

Vor dem Umzug abklären – die Tierhaltung

Kleintiere, die nicht frei in der Wohnung herumlaufen wie Hamster, Vögel oder Fische sind auch erlaubt, wenn die Tierhaltung laut Mietvertrag verboten ist, sofern keine Umbaumassnahmen nötig sind. Die Regelung definiert jedoch nicht, was genau ein Kleintier ist. Informieren Sie daher Ihren Vermieter auf jeden Fall im Voraus über Art und Anzahl Ihrer Haustiere. So sind Sie auf der sicheren Seite. Mit Erhalt Ihres Mietvertrags können Sie gleich das Dokument „Vereinbarung über die Heimtierhaltung“ ausfüllen. Besteht ein Verbot der Haustierhaltung, kann der Vermieter dem Mieter innerhalb von 30 Tagen kündigen, falls dieser Haustiere hält und nicht auf eine Abmahnung reagiert.

Der Umzug mit Kleintieren

Für Kleintiere, die mit ihrem Revier umgezogen werden, ist ein Umzug leichter als für eine Katze oder einen Hund. Nager, Reptilien, Vögel und Fische bleiben grösstenteils in ihrem Stall, einem Terrarium oder Aquarium oder einer Voliere. Viele Besitzer bauen ihren Nagern einen kleinen Auslauf, der in Ihrem Zuhause aufgestellt werden kann und Vögel erkunden die neue Umgebung bei einem Freiflug in der Wohnung. In diesen Fällen ist der Transport zum neuen Wohnort der grösste Stressfaktor für das Tier. Stellen Sie eine geeignete Transportbox bereit, in der das Tier keine Zugluft abbekommt. Setzen Sie es erst kurz vor dem Transport in die Box, um den Aufenthalt darin so kurz wie möglich zu halten.

Der Umzug mit Katzen und Hunden

Katzen und Hunde laufen frei in der Wohnung herum. Sie brauchen oft länger, um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Vor allem Katzen machen Veränderungen zu schaffen und sie reagieren schnell mit unerwünschtem Verhalten wie dem Absetzen von Urin in der Wohnung und an Möbeln. Solange Möbel und Inventar aufgebaut werden, wird auch gesägt, geschraubt und gehämmert. Es ist dann ohnehin zu gefährlich, wenn das Tier in der Wohnung bleibt. Fremde Personen wie die Umzugshelfer sorgen zusätzlich für Stress. Vor allem Katzen mögen es nicht, wenn die Gegenstände nicht an ihrem gewohnten Platz sind. Sorgen Sie am besten dafür, dass Ihr Tier am Umzugstag bei einem vertrauten Menschen in der Nähe ist. Dort sollte es sein gewöhnliches Spielzeug und sein bisheriges Fressgeschirr haben. Falls das nicht möglich ist, können Sie Ihr Haustier auch in einem leerstehenden Zimmer in der neuen Wohnung mit seinen gewohnten Gegenständen unterbringen. Vor allem bei Katzen ist das sinnvoll. Hunde sind meist lieber in der Nähe einer Bezugsperson. Informieren Sie aber das Umzugsteam über das Tier in diesem Raum und schliessen Sie die Tür vorsichtshalber ab.

Ihr Haustier zügelt

Wenn der Umzug gut überstanden ist und alle Möbel montiert und an ihrem Platz sind, kann auch Ihr Tier ins neue Heim ziehen. Bringen Sie Katzen in einer geeigneten Transportbox, wie sie für Tierarztbesuche verwendet wird. Die Wohnung sollte zuvor nicht mit Chlor oder Ammoniak geputzt worden sein. Katzen reagieren sehr empfindlich darauf und können die Gerüche als Urinmarke einer anderen Katze wahrnehmen. Achten Sie auch darauf, dass keine Kisten mehr herumstehen und alles eingeräumt ist. Das Tier sollte seine vertrauten Spiel- und Fressutensilien und Schlafplätze erhalten. Waschen Sie die Decken und Polster am besten erst eine Weile nach dem Umzug. So hat Ihr Tier noch ein Stück seiner vertrauten Umgebung und kann sich leichter eingewöhnen. Katzen sollten sie mindestens drei Wochen in der Wohnung halten, falls es sich nicht ohnehin um reine Wohnungskatzen handelt. So vermeiden Sie, dass die Katze zurück in ihr altes Zuhause läuft. Informieren Sie Ihre früheren Nachbarn, sodass diese die Katze nicht füttern und damit zum Bleiben bewegen, sollte Sie in der Nähe auftauchen. Planen Sie, falls möglich, den ersten Ausflug ins Freie bei Regenwetter. Die meisten Katzen mögen nasse Pfoten nicht und kommen schneller wieder zurück. Von grossem Vorteil ist es, wenn Ihr Tier gechippt ist. Verfügt es über einen Mikro-Chip kann es zugeordnet und zurückgebracht werden, falls es entläuft und von anderen aufgefunden wird. Anfangs kann Ihr Tier sehr ängstlich sein oder sich anders verhalten als sonst. Es braucht Zeit, um sich einzuleben wie viele Menschen auch an einem neuen Wohnort. Sun Xpress ist Ihre tierfreundliche Umzugsfirma im Fricktal. Wir sorgen für einen reibungslosen Ablauf Ihres Umzuges in der Region – ob Sie nun mit Aquarium oder Katzenkorb zügeln. Rufen Sie uns an, wir bieten Ihnen einen unkomplizierten Service im gesamten Aargau.